Neues aus London

Elefantenkraken, Schweine, Babies, Schiffe. Straßenkunst im Osten

25.11.2013

Wir waren mit dem Streetart-Künstler Ben Slow in Ostlondon unterwegs und er hat uns tolle Bilder und interessante Ecken gezeigt. In Shoreditch, Spitalfields und Whitechapel gibt es jede Menge kitschige, aber auch sehr gute Graffiti und Streetart . Ben erzählte, dass die meisten Werke Auftragsarbeiten sind, das heißt die Besitzer der Häuser bezahlen die Künstler. Nur ein kleiner Teil ist als illegale Aktion entstanden.

Am eindrucksvollsten sind die großen weiß-schwarzen Tierbilder von Roa aus Belgien (Schwein, Igel, Vogel) und von Alexis Diaz aus Puerto Rico. Acht Tage lang hat Diaz an seiner Elefantenkrake in der Hanbury Street gepinselt. Sie besteht aus zigtausend kleinen Strichen. Auch sehr schön: Der Amerikaner Beau Stanton hat in der Pedley Street nahe der Brick Lane ein Dampfschiff gemalt, das sich durch florale Wellen kämpft. Wir haben leider keinen Banksy entdeckt, aber einen echten Invader. Dieser französische Künstler klebt seine Kacheln in Nacht-und-Nebel-Aktionen auf die Wände und kreiert dabei Szenen wie aus einem Space Invader Computerspiel aus den Achtzigern. Wir konnten auch einige Mushrooms entdecken, die der Künstler Christiaan Nagel auf die Dächer im Londoner Osten gesetzt hat. Leider sind die Pilzskulpturen zum Teil von den Herbststürmen ganz schön mitgenommen. Ben Slow, der uns das alles gezeigt hat, lebt selbst in Spitalfields und malt auf Leinwände und Hauswände (www.slowbenart.com)

Er erzählte uns, dass sich die Immobilienpreise in seinem Viertel in den vergangenen Jahre mehr als verdoppelt haben. Moderne Wohnhäuser aus Glas stehen heute neben alten Backsteingebäuden, teure Boutiquen und Restaurants schießen aus dem Boden. Shoreditch und Spitalfields sind seit Jahren angesagte Ausgeh- und Wohngegenden. Doch noch ist die Gegend nicht komplett durchgestylt. Es gibt noch viele interessante und ursprüngliche Seitenstraßen zu entdecken. Rund um die Brick Lane bieten nach wie vor über 50 bengalische Restaurants und Läden Curries und andere Köstlichkeiten an und die Straßennamen sind zum Teil in Bengali geschrieben.

Nicht weit entfernt, in der Hanbury Street kamen wir an einem ungewöhnlichen Kunstwerk vorbei: Über einer unscheinbaren Tür sitzt ein Baby, das von einer Frau im rosa Sari gehalten wird. Erst im Internet fand ich heraus: Es ist von Ben Slow.

Elefantenkrake von Alexis Diaz

Elefantenkrake von Alexis Diaz

 

Dampfschiff von Beau Stanton

Dampfschiff von Beau Stanton

Invaders von Invader

Invaders von Invader

Baby und Frau von Ben Slow

Baby und Frau von Ben Slow

 

 

 

 

 

Kommentare: 0

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar verfassen:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Name: (Pflichtfeld)*
email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht)*
Homepage:
Bild hochladen:
jpg - jpeg - gif - png   (max. 10 MByte)
Ihr Kommentar: *
(Das Bild wird erst beim speichern links oben eingefügt)
 
Bitte tragen Sie den Zahlencode ein:*
Captcha
Powered by CMSimpleRealBlog

weiter zu:

Tina Stadlmayer / Diplom-JournalistinTina Stadlmayer RSS Feed Tina Stadlmayer auf Twitter

Login