Neues aus London

Schottland bleibt im Vereinigten Königreich

19.09.2014

Am Ende war es gar nicht mehr so knapp. 55 Prozent der SchottInnen stimmten für den Verbleib im Königreich. Vielleicht haben die Landwirte den Ausschlag gegeben, die nicht warten wollten, bis ein unabhängiges Schottland in die EU aufgenommen wird (und bis dahin keine EU-Subventionen bekommen hätten). In Städten wie Glasgow hatten die Yes-Voter jedenfalls eine Mehrheit. Premierminister David Cameron kann jetzt erstmal aufatmen. Aber dann muss er seine Versprechen einhalten. Eine umfassende Verfassungsreform steht jetzt auf der Tagesordnung. Nicht nur das schottische Parlament soll mehr Befugnisse bekommen. Auch Wales und Nordirland wollen mehr Autonomie und die Labourpartei verlangt ein eigenes Parlament für England. Denn bislang bestimmt das britische Parlament, also auch die walisischen, nordirischen und schottischen Abgeordneten, über die Geschicke Englands. Es wird nicht einfach werden, das zu ändern. Aber wenn es gelingt, wird Großbritannien ein Bundesstaat ähnlich wie Deutschland sein.

 

Kommentare: 0

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar verfassen:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Name: (Pflichtfeld)*
email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht)*
Homepage:
Bild hochladen:
jpg - jpeg - gif - png   (max. 10 MByte)
Ihr Kommentar: *
(Das Bild wird erst beim speichern links oben eingefügt)
 
Bitte tragen Sie den Zahlencode ein:*
Captcha
Powered by CMSimpleRealBlog

weiter zu:

Tina Stadlmayer / Diplom-JournalistinTina Stadlmayer RSS Feed Tina Stadlmayer auf Twitter

Login